Was ist Ethik?

Ethik ist ein System moralischer Werte, mit denen unser Verhalten gestaltet werden kann, um ein glücklicheres Leben zu führen. Mit Ethik leben wir aufrichtig, und das führt zu Vertrauen und Freundschaft mit den Menschen in unserem Umfeld. Ethik ist ein Schlüssel zum Glück.

Menschen sind soziale Wesen: Wir brauchen die Unterstützung anderer, um überhaupt zu überleben. Nicht nur als hilfloses Neugeborenes oder gebrechlicher alter Mensch im Pflegeheim, sondern das ganze Leben über sind wir auf Hilfe und Unterstützung von anderen angewiesen. Noch wichtiger ist jedoch die emotionale Unterstützung, die uns durch liebevolle Freundschaften zuteil wird. Ein starkes Gefühl von Ethik versetzt uns in die Lage, mit jedem, dem wir begegnen, freundschaftliche Beziehungen zu schaffen.

Manche Menschen denken, ein erfolgreiches Leben bestünde darin, dass man enormen materiellen Reichtum besitzt und eine Machtposition innehat. Doch selbst wenn wir so etwas erlangen, sind wir nie zufrieden und befürchten ständig, es wieder zu verlieren. Je mehr wir haben, insbesondere wenn wir es auf Kosten anderer erlangt haben, desto mehr Feinde machen wir uns. Niemand würde behaupten, dass ein erfolgreiches Leben dadurch gekennzeichnet wäre, dass andere uns nicht mögen. Ein erfolgreiches und erfülltes Leben ist eines, in dem wir viele Freundschaften geschaffen und erhalten haben, und es ist dadurch gekennzeichnet, dass Menschen sich gern in unserer Gegenwart aufhalten. Dann spielt es keine Rolle, wie viel Geld oder Macht wir haben; wir haben emotionale Unterstützung, die uns die Stärke gibt, mit allem fertigzuwerden, was geschieht.

Ethische Richtlinien zeigen die Arten von Verhalten auf, die zu Glück führen, und diejenigen, die Probleme schaffen. Wenn wir aufrichtig sind und den Wunsch haben, anderen Glück zu schenken, gewinnen die Menschen das Vertrauen, dass wir sie nicht betrügen, schikanieren oder ausnutzen. Dieses Vertrauen bildet den Grundstein für Freundschaften mit allen, denen wir begegnen.

Im Buddhismus beruht Ethik auf unterscheidendem Gewahrsein: Wir benutzen unsere Intelligenz um zu unterscheiden, was zu dauerhaftem Glück führt und was immer wiederkehrende Probleme verursacht. Es geht nicht darum, blind einer Reihe von Regeln zu folgen, sondern um die Überzeugung, dass es logisch sinnvoll ist, ethischen Richtlinien zu folgen.

Wenn uns wirklich an uns gelegen ist, ist es sinnvoll, intelligente Entscheidungen zu treffen, wie wir uns verhalten. Jeder möchte und verdient es, glücklich zu sein, auch wir selbst. Ein niedriges Selbstwertgefühl führt zu einer Haltung moralischer Gleichgültigkeit; ein angemessenes Selbstwertgefühl führt zu Selbstachtung. Das bedeutet, dass wir genügend Achtung vor uns selbst haben, um nicht so weit zu sinken, dass wir unethisch handeln: Es fühlt sich einfach nicht richtig an.

Die Einstellung „Ach, was soll‘s“ führt nur dazu, dass man sich isoliert, einsam und niedergeschlagen fühlt. Mit einem Sinn für Ethik überwinden wir solch eine Einstellung. Wir bauen Vertrauen und stabile Freundschaften auf, die Grundlage, um ein glückliches und erfülltes Leben führen zu können.