Was ist eine Kalachakra-Einweihung?

Eine Kalachakra-Initiation ist ein buddhistisches Ritual, das durchgeführt wird, um den Weltfrieden zu fördern und Praktizierende auf tantrische Meditationen vorzubereiten. Diese Initiation wurde, anders als fortgeschrittene buddhistische Unterweisungen, traditionellerweise der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht und hat stets riesige Teilnehmermengen angezogen, und heutzutage ist das nicht anders. Wenn der Dalai Lama diese Initiation in Indien erteilt, versammeln sich Hunderttausende von Menschen aus aller Welt, um daran teilzunehmen. Aber worum geht es dabei eigentlich?

Kalachakra bedeutet: „Zeit-Zyklus“. Eigentlich ist Zeit einer unserer größten Gegner – mit der Zeit werden wir alt, verlieren alle unsere Fähigkeiten und sterben schließlich. Wenn wir an Wiedergeburt denken, scheint es, als müssten wir diesen Zyklus endlos immer und immer wieder durchlaufen. Wie schrecklich! Schon in diesem Leben sind wir hormonellen, jahreszeitlichen und astrologischen Zyklen unterworfen.

Die fortgeschrittenen Meditation-Praktiken des Kalachakra befähigen uns, uns aus den Klauen der Zeit zu befreien. Wir werden fähig, den Verlauf unseres Lebens so zu lenken, dass wir anderen helfen, ganz gleich, was in unserem Körper oder in der Welt um uns herum vor sich geht. Wenn große Gruppen von Menschen mit verschiedenen Hintergründen zusammenkommen, um etwas über Liebe, Mitgefühl und Weisheit zu erfahren, schaffen sie einen Ort und eine Zeit der Harmonie. Durch ihre umfassende Verbreitung sind solche Ereignisse der Zusammenkunft zu einer Kalachakra-Initiation eine wunderbare Möglichkeit, zum Weltfrieden beizutragen.