Was ist Kalachakra?

Kalachakra ist eine umfassende Meditations-Praxis aus der höchsten Tantra-Klasse, dem Anuttarayoga. Abgesehen davon, dass es eine tiefgründige Methode darstellt, um die nachteiligen Wirkungen zwanghaften Karmas zu überwinden und zum Wohle aller Erleuchtung zu erreichen, bietet die Kalachakra-Literatur auch ein Lexikon altindischer Wissenschaft, das für jeden, ganz unabhängig vom seinen Glaubensvorstellungen, von Nutzen sein kann.

„Kalachakra“ bedeutet Zeitzyklen. Zeit ist ein Maß der Veränderung - sowohl äußerer Veränderung in der Welt und im Universum als auch innerer Veränderungen im Körper. Als solche kann Zeit auf vielerlei verschiedene Weise gemessen werden. Äußerlich gibt es die Zyklen der Umlaufbahnen von Planeten, die Monate und Jahreszeiten, die Mondphasen, die Stunden des Tages usw. sowie auch historische Zyklen und Perioden von Krieg und Frieden. Was die inneren Veränderungen im Laufe der Zeit betrifft, so gibt es die verschiedenen Lebensphasen (Kindheit, Jugend, Erwachsensein und Alter), die Menstruations-, Schlaf- und Tagesrhythmen, die Anzahl der Atemzüge am Tag und dergleichen mehr. Diese äußeren und inneren Zyklen weisen viele Parallelen auf. Ähnlich wie Himmelskörper, Galaxien und ganze Universen Phasen der Entstehung, des Bestehens, der Auflösung und Auslöschung durchlaufen, durchlaufen Menschen die Zyklen von Geburt, Lebensphase, Alter und Tod sowie ein Zwischenstadium, genannt Bardo. Und sowohl äußerlich wie innerlich wiederholen sich diese Zyklen in der fortgesetzten Wiedergeburt von Universen und Leben.

Unsere Erfahrung der äußeren und inneren Zeitzyklen ist von unserem Karma geprägt. Karma ist der geistige Faktor, der uns zwanghaft dazu treibt, etwas zu tun, zu sagen oder zu denken, und beruht auf Unwissenheit und Verwirrung hinsichtlich der Auswirkungen unseres Verhaltens und in Bezug darauf, wie wir, andere und überhaupt alle Phänomene existieren. Einigen Erklärungen zufolge beinhaltet Karma auch die zwanghafte Energie, mit der wir handeln und sprechen, sowie die zwanghafte Form unserer Handlungen und den zwanghaften Tonfall unserer Sprache. Als Ergebnis karmischen Verhaltens erleben wir immer wieder unkontrollierbar auftretende Wiedergeburt, die den verheerenden Auswirkungen der inneren und äußeren Zeitzyklen unterworfen ist. Als weiteres Resultat erleben wir diese Zyklen mit den Leiden immer wieder neuer Kreisläufe von Unglücklichsein und jener Art von Glück, die nie anhält und nie zufrieden stellt. Im Kalachakra-System werden dieser Beschreibung noch die Zyklen der Winde des Karmas hinzugefügt, die für die Erscheinungen (geistige Hologramme) verantwortlich sind, welche unsere geistige Aktivität während der Phasen des Wachseins, Träumens, im Tiefschlaf und bei der gelegentlichen Gipfelerfahrung orgastischer Glückseligkeit hervorbringt.

Es gibt noch einen dritten Zeitzyklus, das sogenannte „alternative Kalachakra“, einen Zyklus von tantrischer Einweihung (Ermächtigung), zwei Phasen der Praxis und Erlangung der Buddhaschaft. Dieser Zyklus bildet nicht nur eine Alternative zu den äußeren und inneren Kalachakras, sondern wirkt auch als Gegenmittel dagegen, dass man ihrem nachteiligen Einfluss ausgesetzt ist. Wenn unsere Energie, geistige Klarheit und Stimmung vom Wetter, dem Ausmaß an Sonnenlicht am Tag, von hormonellen Veränderungen, altersbedingtem Nachlassen der Kräfte usw. beeinflusst wird, beeinträchtigt das nicht nur unsere Fähigkeit, unsere eigenen Ziele zu erfüllen, sondern hindert uns auch daran, anderen effektiv zu helfen.

Kalachakra ist in vielerlei Hinsicht einzigartig. Als Teil der Darstellung der äußeren Zeitzyklen enthält die Kalachakra-Literatur komplexe mathematische Formeln, um die Positionen von Sonne, Mond und Planeten, die Tageslänge zur Sommersonnenwende, des Auftreten von Sonnen- und Mondfinsternis, den Mondkalender und astronomische Horoskope zu berechnen. Sie beinhaltet sogar Bauanleitungen für die Herstellung mechanischer Geräte, die in Zeiten des Friedens und des Krieges von Nutzen sind. Die Erörterung der inneren Zyklen bietet detaillierte Beschreibungen des subtilen Energiesystems des Körpers mit seinen Chakras, Kanälen und Tropfen sowie vieler Aspekte, die in der Tradition der tibetischen Medizin eine Rolle spielen, und außerdem eine Analyse der Sanskrit-Phonetik.

Auch die Kalachakra-Initiation und die zwei Phasen der Praxis sind einzigartig und weisen viele Besonderheiten auf, die sich von anderen Anuttarayoga-Tantras unterscheiden. In Übereinstimmung mit den Parallelen zwischen äußeren und inneren Kalachakras wird die Initiation in mehreren Stufen erteilt, die den Lebensphasen entsprechen und nach ihrem Muster gestaltet sind. Der Mandala-Palast und der Körper der hauptsächlichen Buddha-Gestalt haben dieselben Proportionen wie das Modell des Universums und der menschliche Körper. Aufgrund der Komplexität der äußeren und inneren Welt und der Notwendigkeit, beide vollkommen zu reinigen, enthält das Mandala mehr Gestalten als fast alle anderen Tantra-Systeme. Die verschiedenen Gruppen der insgesamt 722 Gestalten, die sich innerhalb des Palastes und in dessen Umgebung befinden, entsprechen Gruppierungen wie z.B. der Anzahl von Tagen und Monaten in einem Mondjahr, der Tierkreiszeichen, der Anzahl von Knochen und Gliedmaßen im Körper sowie der Sinne, Elemente und Aggregat-Faktoren von Körper und Geist. Die letzten Stufen der Übung des subtilen Energiesystems lassen außerdem eine besondere Art des Zugangs zum Geisteszustand des klaren Lichts (der subtilen Ebene geistiger Aktivität) und eine besondere Art von subtilem Körper (eine leere Form) entstehen, die als Prototyp für die Form-Körper eines Buddha dient.

Zusammenfassung

Es braucht nicht betont zu werden, dass die Kalachakra-Praxis äußerst fortgeschritten und anspruchsvoll ist. Selbst in ihrer weniger komplizierten Form mit zusammengefassten Mandalas und weniger Figuren darin ist die Praxis eine große Herausforderung. Doch mit der richtigen Motivation, Vorbereitung und fortgesetzten Bemühung ist sie höchst effektiv, um Erleuchtung zum Wohle aller zu erreichen.

Anders als bei anderen Tantras besteht bei der Kalachakra-Initiation die Tradition, sie großen Gruppen zu erteilen, um auf diese Weise Frieden und Harmonie zu fördern.