Was ist der Sangha?

Der Begriff „Sangha“ ist ein Sanskrit-Wort, der „Gemeinschaft“ bedeutet und sich in erster Linie auf die ordinierten Anhänger des Buddha bezieht, die man als Bhikshus und Bhikshunis, oder Mönche und Nonnen, kennt. Heutzutage, in einer Zeit, in der sich der Buddhismus in der westlichen Welt verbreitet hat, ist es für die buddhistische Gemeinschaft als Ganzes oder auch für kleine Gruppen von Laienpraktizierende in einem Dharma-Zentrum gang und gäbe, sie als Sangha zu bezeichnen.
What is sangha 1

Ursprünge des Sangha

Im „Sutra des Dharmarades“ oder „Dharmachakrapravartana Sutra“ wird gesagt, dass der Buddha, nachdem er Erleuchtung erlangt hatte, seine erste Belehrung zu den vier edlen Wahrheiten seinen ehemaligen Freunden gab, mit denen er sich mehrere Jahre zusammen in Askese geübt hatte. Während dieser Belehrung wurden alle fünf zu seinen Schülern und unter ihnen erlangte Kaundinya die Ebene eines Arhat, eines erleuchteten Wesens. Einige Tage später erlangten dann auch die anderen Asketen Arhatschaft, als er über die Leerheit des Selbst oder die unmöglichen Weisen der Existenz eines Selbst sprach. Diese fünf Schüler waren somit die ersten Mitgliedern des Sangha oder die ersten buddhistischen Mönche.

Der Buddha verbrachte dann den Rest seines Lebens – etwa 45 Jahre insgesamt – damit, die Dharma-Lehren, die er entdeckt hatte, zu verbreiten, während seine Schüler ebenfalls Dörfer und Städte in den Ebenen Nordindiens bereisten, um die Botschaft Buddhas selbst weiterzugeben. Schnell zog der Buddha viele Anhänger aus allen sozialen Schichten an: andere spirituelle Lehrer, Könige und Königinnen, Bauern, Metzger und so weiter. Während die Mehrheit der Schüler dem weltlichen Leben nicht entsagen wollte, wurden jene willkommen geheißen, die das Leben eines Laien hinter sich lassen und dem Sangha beitreten wollten. Die Laien unter den Schülern, die ihrer Arbeit nachgingen und verheiratet waren, unterstützten den Sangha mit Nahrungsmitteln und Kleidung.

Im Laufe der Zeit, als es immer mehr Menschen gab, die dem Buddha folgten, wurde es notwendig Regeln für die Schüler aufzustellen, die es zu befolgen galt, um eine harmonische spirituelle Gemeinschaft zu erschaffen. Die Regeln wurden nach Bedarf und durch Ausprobieren erarbeitet, wenn es Ereignisse mit unerwünschten Folgen in dem Sangha gab. Am Ende von Buddhas Leben gab es mehrere hundert Regeln für die Mönche und Nonnen.

Ordination für Frauen

Zu Beginn ließ der Buddha nur Männer in den buddhistischen Orden eintreten. Fünf Jahre nach der Gründung des Mönchsordens bat die Tante des Buddha Mahaprajapati Gautami den Buddha, sie als Nonne zu ordinieren, was er aber ablehnte. Mahaprajapati war jedoch unverdrossen und entschloss sich, zusammen mit 500 anderen Frauen, die Haare abzuschneiden, gelbe Roben anzulegen und dem Buddha zu folgen.

Sie trug dem Buddha zwei weitere Male ihr Anliegen vor, aber jedes Mal lehnte er es ab, sie zu ordinieren. Beim vierten Mal griff Buddhas Cousin Ananda in ihrem Namen ein und fragte, ob Frauen die gleiche Kapazität hätten, auf dem spirituellen Pfad fortzuschreiten und Erleuchtung zu erlangen, worauf der Buddha eine bejahende Antwort gab. Ananda schlug dann vor, dass es gut für die Frauen wäre Nonnen zu werden und somit willigte der Buddha ein und erlaubte die Ordination von weiblichen Schülern.

Konventioneller Sangha und Arya-Sangha

Normalerweise bezieht sich der Begriff Sangha auf diese zwei Gruppen von Bhikshus und Bhikshunis, die Mönche und Nonnen, die den Lehren des Buddha folgen. Der Begriff Bhikshu bedeutet genau genommen „Bettler“ und wurde benutzt, weil die ordinierte Gemeinschaft die meisten materiellen Dinge entsagen und, abhängig von der Nahrung anderer, von Ort zu Ort ziehen sollte. Es bedarf mindestens vier voll-ordinierter oder Novizen-Mönche oder Nonnen, um einen Sangha zu bilden, wobei die Ebene ihres Gewahrseins der Verwirklichung keine Rolle spielt. Diese bezeichnen wir als den konventionellen Sangha. Dann gibt es auch den Arya-Sangha, der sich auf Individuen bezieht, die, ordiniert oder nicht, tatsächlich einige Verwirklichungen auf dem Dharma-Pfad erlangt haben.

Es ist wichtig, diesen Unterschied zwischen dem konventionellen und dem Arya-Sangha zu machen, denn während es viele vortreffliche ordinierte Mönche und Nonnen gibt, kann es auch sein, dass manche genauso emotional verwirrt sind wie wir – und dann fragen wir uns vielleicht, warum wir Zuflucht in sie nehmen sollten. Somit ist es der Arya-Sangha, welches das wahre der drei Juwelen ist, in das wir Zuflucht nehmen sollten. Sie sind diejenigen, die uns wirklich helfen können, die richtige Richtung einzuschlagen.

Qualitäten des Sangha

Welche Qualitäten haben nun die Mitglieder des Sangha, die wir selbst entwickeln wollen?

  1. Wenn sie unterrichten, wiederholen sie nicht nur, was sie aus den Büchern gelernt haben. Sie sprechen aus ihrer eigenen authentischen Erfahrung – und das ist wirklich inspirierend.
  2. Ihr einziger Wunsch besteht darin, anderen zu helfen und sie praktizieren das, was sie predigen. Stellt euch nur einmal einen Raucher vor, der uns vor den Gefahren des Rauchens warnt. Wir würden uns wirklich fragen, warum wir seinem Rat folgen sollten, nicht wahr? Aus diesem Grund ist der Sangha stets aufrichtig in dem, was er tut, sodass wir ihm wirklich vertrauen können.
  3. Verbringen wir Zeit in schlechter Gemeinschaft, ist uns oft gar nicht bewusst wie sehr wir selbst deren schlechte Eigenschaften übernehmen. In ähnlicher Weise nehmen wir schnell und sogar ohne große Bemühung vorteilhafte Eigenschaften an, wenn wir mit guten Freunden zusammen sind. Der Sangha hat also einen ausgesprochen positiven Einfluss auf uns, um unsere Dharma-Praxis zu kultivieren.

Die Wichtigkeit des Sangha

Der Buddha starb vor etwa 2500 Jahren und überließ uns seine Lehren – den Dharma – damit wir ihn in die Praxis umsetzen, und darum geht es im Buddhismus. Aber um gut praktizieren zu können, brauchen wir vertrauenswürdige Beispiele, Menschen, die tatsächlich die Lehren Buddhas gelernt, studiert, praktiziert und einige seiner Ziele erreicht haben, um uns zu helfen und uns anzuleiten. Die Gemeinschaft solcher Menschen ist der Sangha.

Heutzutage betrachten wir oftmals Prominente als unsere Vorbilder: Schauspieler, Models, Sänger und Sportler. Aber diese Menschen haben ihre eigenen Probleme. Wir wissen, dass ihr Privatleben häufig ziemlich chaotisch ist. Und das ist nicht alles, denn wenn wir völlig besessen von Prominenten und ihrem Leben sind, führt das für gewöhnlich meist dazu, mit unseren Freunden Klatschgeschichten über sie auszutauschen und stärker als sonst an materiellen Dingen zu hängen; diese Aktivitäten bringen weder uns noch anderen irgendeinen wahren Nutzen oder Glück. Der Sangha besteht hingegen aus Menschen, die bereits eine gewisse Ebene ihrer Probleme beseitigt haben – was doch großartig ist – und daran arbeiten, auch den Rest loszuwerden. Ist es dann nicht sinnvoll ihrem Beispiel zu folgen, wenn auch wir frei von unseren Problemen werden wollen?

Der Dank gebührt ganz allein dem Sangha, dass uns heute in unserer modernen Welt die wunderbar erhaltenen Lehren des Buddha zur Verfügung stehen, die von einer Generation an die nächste weitergegeben wurden. Der Sangha inspiriert uns, einen Blick über unsere unmittelbaren Probleme hinaus zu werfen und zu erkennen, dass es einen Pfad gibt, der uns vollkommen aus allem Leid hinausführt. Und er ist nicht nur für uns inspirierend, anleitend, ermutigend und unterstützend, auf jedem Schritt des Weges. Daher sagt man manchmal, dass es ohne den Sangha keinen Buddhismus gibt.

Zusammenfassung

Wie können wir ein gutes Vorbild im Leben finden? Auch wenn wir vielleicht keinem echten Sangha-Mitglied begegnen – jemandem mit echten Verwirklichungen, einem Arya-Sangha – so können wir doch Menschen treffen, die erfahrener in Bezug auf den Dharma sind, und Inspiration von ihnen bekommen. Ihr Beispiel zu sehen regt uns an ihren Fußspuren zu folgen.

Durch den Einsatz buddhistischer Mönche und Nonnen, dem konventionellen Sangha, war es möglich, dass sich der Dharma in der gesamten Welt verbreitet hat. So, wie man den Buddha als Arzt sieht und den Dharma als Medizin, bezieht man den Sangha auf die Krankenpfleger, die uns auf dem Pfad ermutigen und anleiten, während wir daran arbeiten, für immer Freiheit von all unseren Problemen zu erlangen.

Top