Zwölf anreger

Die zwölf Arten nicht-statischer Phänomene, die als fokale und beherrschende Bedingung für die sechs Arten von Wahrnehmung fungieren, nämlich (1) visuelle Anblicke, (2) die Sensoren der Augen, (3) Geräusche, (4) die Sensoren der Ohren, (5) Gerüche, (6) die Sensoren der Nase, (7) Geschmäcker, (8) die Sensoren der Zunge, (9) physische Eindrücke (Fühlbares), (10) taktile Sensoren des Körpers, (11) (alle) Phänomene und (12) geistige Sensoren.

Tibetisch: སྐྱེ་མཆེད་བཅུ་གཉིས། skye-mched bcu-gnyis

Sanskrit: dvādaśāyatana


Andere Sprache

Top