Das Aggregat der Formen

Andere Sprache

Die Aggregate umfassen nur nichtstatische Phänomene 

Wie schon erwähnt, sind die fünf Aggregate ein praktisches Schema, das uns hilft, unsere Erfahrung einzuordnen und zu verstehen. Jedes Aggregat ist eine Ansammlung diverser ähnlicher Faktoren, die jeden Augenblick unserer Erfahrung ausmachen und sie umfassen nur nichtstatische Phänomene. 

Um zu illustrieren, was mit einer Ansammlung gemeint ist, betrachten wir es doch einmal am Beispiel des Einkaufens von Lebensmitteln. Immer, wenn wir einkaufen gehen, legen wir ein paar Dinge aus den fünf Abteilungen des Geschäftes in unseren Korb: Milchprodukte, Früchte, Gemüse, Fleisch und alles andere. In jeder Abteilung gibt es eine Ansammlung dieser Dinge in den Regalen und immer, wenn wir einkaufen gehen, ändern sich die Produkte und damit auch das Sortiment oder die Ansammlung. Nie legen wir jedoch alle Dinge einer Abteilung in unseren Korb und jedes Mal wählen wir andere aus, obwohl wir natürlich einige bevorzugen. 

Die fünf Aggregate sind wie diese fünf Abteilungen im Supermarkt, aber sie existieren nicht irgendwo, noch treten all die Bestandteile auf einmal oder ständig auf. In jedem Augenblick finden jedoch ein oder mehrere Bestandteile eines jeden der fünf Aggregate in unserer Wahrnehmung statt und sie ändern sich ständig. 

Statische Kategorien 

Die Aggregate umfassen jedoch nicht die statischen Phänomene, die auch manchmal in unseren Wahrnehmungen, insbesondere in unseren begrifflichen Wahrnehmungen auftauchen. Die häufigsten statischen Phänomene sind Kategorien. 

Gehen wir noch einmal zurück zu unserem Beispiel des Einkaufens. Alle Dinge, die in den Regalen der Abteilung der Milchprodukte erscheinen, gehören zur Kategorie „Milchprodukte“. Wir können einzelne Milchprodukte in unseren Korb legen, aber wir können nicht die Kategorie „Milchprodukte“ in den Korb tun. Die Kategorie ist statisch – in einem Lebensmittelgeschäft gibt es immer eine Abteilung mit Milchprodukten, in der es Dinge gibt, die zur Kategorie „Milchprodukte“ gehören. Das ändert sich nicht, aber die Auswahl oder Ansammlung an Milchprodukten, die zu dieser Kategorie gehören, ändert sich. Die nichtstatische Ansammlung ist also nicht dasselbe wie die statische Kategorie und umfasst nicht die Kategorie. In ähnlicher Weise ist das nichtstatische Aggregat oder die Ansammlung von Formen physischer Phänomene beispielsweise nicht dasselbe wie die statische Kategorie „Formen physischer Phänomene“ und umfasst nicht diese Kategorie.

Nichtstatische Phänomene in Bezug auf geistige Kontinua 

Bis jetzt haben wir über individuelle Phänomene gesprochen, die wir erfahren und die sich von einem Augenblick zum nächsten ändern. Diese Dinge können mit unserem eigenen geistigen Kontinuum verbunden sein, mit dem geistigen Kontinuum eines anderen oder mit gar keinem geistigen Kontinuum. Der Fachausdruck „geistiges Kontinuum“ wird benutzt, um die Kontinuität der geistigen Aktivität einer individuellen Person zu beschreiben. Auf diese Weise ist unser Körper mit unserem geistigen Kontinuum verbunden und durch das geistige Kontinuum ist er mit dem verbunden, was wir konventionell als „Ich“ bezeichnen würden. Wenn jemand zum Beispiel diesen Körper stößt, spüre ich Schmerzen. 

Des Weiteren ist der Körper der Person mit ihrem geistigen Kontinuum verbunden, nicht mit meinem. Stoße ich ihren Körper, fühlt sie es, während ich nichts spüre. Aber dennoch kann ich den Körper einer anderen Person erfahren. Ich kann ihn sehen, berühren und so weiter. Das ist Teil meiner Erfahrung; aber er ist nicht mit meinem geistigen Kontinuum verbunden. Es ist nicht dasselbe, als wenn ich meinen Körper sehe oder ihn berühre. In ähnlicher Weise ist der Tisch nicht Teil des geistigen Kontinuums von jemanden. Wir können den Tisch stoßen und Schmerzen in unserer Hand spüren, aber der Tisch empfindet keine Schmerzen. Trotzdem können wir aber den Tisch erfahren: wir können ihn sehen und berühren.

Unser Körper, der Körper einer anderen Person und sogar der Tisch, all das ändert sich von einem Augenblick zum nächsten – beispielsweise von sauber zu schmutzig. Dies sind drei verschiedenartige Dinge, die wir erfahren können und sie alle ändern sich von einem Augenblick zum nächsten. Ein anderer Teil unseres geistigen Kontinuums ist unsere Wut. Die Wut einer anderen Person ist jedoch Teil ihres geistigen Kontinuums. Wir erfahren nicht die Wut einer anderen Person, obgleich wir die Auswirkungen der Wut in ihrem Verhalten erkennen können. Dennoch ist sie nicht Teil unseres geistigen Kontinuums. 

Nehmen wir uns einen Moment Zeit, um all das einwirken zu lassen. Diese Methodik ist vielleicht hilfreich, um sicherzugehen, dass wir jeden Punkt verstanden haben. Auf diese Weise haben wir eine Grundlage, um weitergehen zu können, denn sonst ist es einfach, sich zu verlieren. 

Wir untersuchen also, was unsere Erfahrung ausmacht und das ändert sich von einem Augenblick zum nächsten. Betrachtet zum Beispiel den Anblick – die visuelle Information farbiger Formen. Der Anblick unseres eigenen Körpers ist mit unserem eigenen geistigen Kontinuum verbunden. Der Anblick des Körpers einer anderen Person ist mit ihrem geistigen Kontinuum verbunden. Und der Anblick eines Baumes ist weder mit dem Baum, noch mit dem geistigen Kontinuum von irgendjemandem verbunden.

[Pause]

Das Aggregat der Formen physischer Phänomene 

Beginnen wir nun damit, uns jedes dieser fünf Aggregate genauer zu betrachten. Beim ersten handelt es sich um das Aggregat der Formen physischer Phänomene. Zu diesem Aggregat gehören Anblick, Klänge, Geruch, Geschmack, körperliche Empfindungen und Formen physischer Phänomene, die nur vom Geist erkannt werden können, wie Dinge, die wir in unseren Träumen und Erinnerungen sehen, hören usw.

Nehmt euch einen Moment Zeit, um jede dieser verschiedenen Formen physischer Phänomene zu erkennen. Schließlich besteht der Sinn, etwas über diese fünf Aggregate zu lernen, darin, sie in unserer eigenen Erfahrung zu erkennen und zu verstehen, dass sie sich von einem Augenblick zum nächsten ändern.

[Pause]

Anblick

Beginnen wir mit den visuellen Informationen, dem Anblick. Im Wesentlichen geht es hierbei um Bereiche farbiger Formen. Was sehen wir, wenn wir uns zum Beispiel in diesem Raum umschauen? Wir sehen Bereiche verschiedener farbiger Formen. Es kann keinen Bereich einer Farbe ohne eine dazugehörige Form geben, so, wie es auch keinen Bereich einer Form ohne eine Farbe geben kann. Es gibt also gelbe eckige Formen und weiße runde Formen, die aber nicht so genau definiert sind, wie beispielsweise in einem Malbuch.  

Innerhalb der Struktur dieser erwähnten drei Arten nichtstatischer Phänomene sehen wir farbige Formen, die mit unserem eigenen geistigen Kontinuum, nämlich dem unseres Körpers, verbunden sind. Wir sehen die farbigen Formen, die mit den Kontinua des Körpers von anderen Menschen oder Tieren verbunden sind und wir sehen die farbigen Formen der Objekte im Raum, die sich alle ständig ändern. Wenn wir etwas tun, ändern sich die farbigen Formen unserer Hände kontinuierlich. Das Gleiche gilt für die farbigen Formen der Körper von anderen, wenn sie etwas tun. Die farbigen Formen von Objekten, die wir sehen, ändern sich ebenfalls, wie zum Beispiel das, was wir sehen, wenn wir eine Mahlzeit zubereiten oder eine Nachricht an unserem Computer oder Smartphone schreiben. Im Grunde geht es um die visuelle Information von allem was wir sehen.

Stellt euch vor, wir würden ein Foto von einem Supermarkt voller Menschen machen, die gerade einkaufen. Fotografieren wir die gleiche Szene ein paar Sekunden später erneut, können wir sehen, dass die farbigen Formen auf den Bildern unterschiedlich sind. Die farbigen Formen eines jeden Körpers werden anders sein und auch die farbigen Formen der Dinge, die sie in den Händen halten. All diese Dinge ändern sich von einem Augenblick zum nächsten.

Nehmt euch einen Moment Zeit, um euch umzusehen und die farbigen Formen, die sich von einem Augenblick zum nächsten ändern, in eurer Erfahrung zu erkennen. Einige von ihnen sind mit eurem eigenen geistigen Kontinuum verbunden, während andere mit dem geistigen Kontinuum von anderen und wieder andere mit keinem geistigen Kontinuum verbunden sind. Was wir in jedem Augenblick sehen, besteht, wie auf dem Foto, aus einer Kombination dieser drei Arten von Dingen. Obgleich es vielleicht ungewöhnlich ist, auf diese Weise über den Anblick von Dingen zu reden, ist es nicht so schwer zu verstehen, wenn wir uns gedanklich auf diese Analogie der Fotos beziehen.

Seht euch um und versucht zu erkennen, dass die farbigen Formen aus diesen drei Arten bestehen, die sich ständig ändern. Wenn wir unsere Köpfe bewegen, ist es ziemlich offensichtlich, dass sie sich ändern. Auch das Universum existiert nicht wie ein regloses Foto oder eine Momentaufnahme, sondern eher wie ein Film, in dem sich das Bild ständig ändert.  

[Pause]

Nur farbige Formen oder auch allgemein verständliche Objekte sehen

In Bezug auf das Sehen könnten wir tiefgreifende Analysen machen. Wir könnten beispielsweise die anregende Frage stellen, ob wir beim Betrachten der farbigen Formen einer roten Blume lediglich farbige Formen oder die Blume sehen. Zu einer Blume gehört schließlich nicht nur die visuelle Information ihres Anblicks, sondern auch die Geruchsinformation ihres Duftes. Innerhalb der buddhistischen Lehrsysteme gibt es manche, in denen behauptet wird, dass wir sowohl farbige Formen als auch die eigentliche Blume sehen, und andere, in denen man davon ausgeht, dass wir lediglich farbige Formen sehen und Blumen nur begrifflich erkennen und durch ihren Anblick und ihren Duft auf künstliche Weise begrifflich bilden können.

Dass wir farbige Formen sehen, ist ganz leicht zu akzeptieren und nicht sehr schwer zu verstehen. Wir können jedoch auch sehen, dass es noch viel subtilere Punkte in Bezug auf dieses Beispiel gibt. Sehen wir tatsächlich allgemein verständliche, konventionelle Objekte oder nicht? Wir werden hier nicht in eine tiefe Diskussion gehen, aber wir sollten verstehen, dass sogar einfache Themen zu etwas viel Tiefgreifenderem führen können.

Klänge

Die nächste Form physischer Phänomene sind die Klänge. Wir können Klänge hören, die mit unserem geistigen Kontinuum verbunden sind, wie unsere eigene Stimme und wir können Klänge hören, die mit dem geistigen Kontinuum eines anderen verbunden sind, wie der Klang, wenn jemand spricht oder wenn Vögel singen. Außerdem können wir auch Klänge hören, die keine Verbindung zu einem geistigen Kontinuum haben, wie das Geräusch des Verkehrs auf der Straße.

So, wie der visuelle Sinnesbereich, besteht auch der hörbare Sinnesbereich aus einer Kombination dieser drei Phänomene und es ist auch möglich alle drei gleichzeitig wahrzunehmen. Versucht zu erkennen, dass wir das Geräusch unseres eigenen Atems, den Klang der zwitschernden Vögel und das Geräusch des Verkehrs hören können. Jedes dieser Geräusche ändert sich ständig und mit unterschiedlicher Geschwindigkeit.

[Pause]

Wenn wir nicht von Geburt an blind sind, können wir jeden Augenblick, in dem wir wach sind, eine Art der Form eines visuellen Phänomens erfahren. Auch wenn es vollkommen dunkel ist, können wir die Dunkelheit wahrnehmen. In ähnlicher Weise hören wir in jedem Augenblick etwas, wenn wir nicht taub sind. Auch in der so genannten völligen Stille können wir unseren Herzschlag oder unseren Atem hören. In jedem Augenblick hören oder sehen wir etwas anderes und wir hören und sehen zur gleichen Zeit. Wie sehr wir dem, was wir hören oder sehen, unsere Aufmerksamkeit schenken, ist etwas anderes. Um die Aufmerksamkeit geht es bei einem der anderen Aggregate. 

Auf jeden Fall ist das, was wir sehen und hören ein Teil dessen, was wir erfahren. Versucht beides gleichzeitig zu beobachten und versteht, wie sie sich von einem Augenblick zum nächsten ändern.

[Pause]

Gerüche

Eine weitere Dimension der Form sind die Gerüche. Wir können viele Dinge riechen, wie unseren eigenen Körper, der mit unserem geistigen Kontinuum verbunden ist. Wir können den Körper eines anderen, oder den einer Katze oder eines Hundes riechen, der mit dem jeweiligen geistigen Kontinuum verbunden ist und wir können zur gleichen Zeit auch die Luftverschmutzung wahrnehmen oder das Essen riechen, das in der Küche zubereitet wird. Was wir riechen, ist eine Kombination vieler verschiedener Gerüche, wie der Atem anderer Menschen oder Zigarettenrauch. Hunde können Gerüche viel besser unterscheiden als Menschen, aber nichtsdestotrotz erleben wir alle diese Vielzahl von Gerüchen. 

Shantideva, der große indische Meister, sieht mit Hinblick auf die Anhaftung einen großen Unterschied zwischen dem Duft eines Parfüms und dem natürlichen Geruch des Körpers. Wovon sind wir denn eigentlich angezogen? Ist es der Duft des Parfüms oder der Geruch des Körpers der anderen Person, zu dem wir uns hingezogen fühlen, wenn wir Anhaftung gegenüber jemandem verspüren? Wir mögen sagen: „dein Haar riecht so wunderschön“, aber im Grunde ist es das Haarshampoo, das wir riechen und nicht das Haar. Wie Shantideva betonte, ist der natürliche Geruch des Körpers wahrscheinlich nicht mehr so anziehend, wenn sich die Person seit einigen Monaten nicht mehr gewaschen hat.

Versucht, die unterschiedlichen Gerüche wahrzunehmen, die wir erfahren. Richtet eure Aufmerksamkeit zuerst auf die Gerüche, dann auf das, was ihr seht und hört. Im Grunde machen der Anblick, sowie Klänge und Gerüche jeden Augenblick unserer Erfahrung aus und ändern sich ständig. 

[Pause]

Geschmack

Die nächste Art der Form eines physischen Phänomens ist der Geschmack. Wir können etwas schmecken, das mit unserem eigenen geistigen Kontinuum verbunden ist, wie der Speichel in unserem Mund. Könnt ihr den Speichel in eurem Mund schmecken? Meist sind wir uns nicht bewusst darüber, aber er hat tatsächlich einen Geschmack. Das ist Teil unserer Erfahrung und sie ändert sich ständig. Wir können auch den Geschmack wahrnehmen, der mit dem geistigen Kontinuum eines anderen verbunden ist, wie den Geschmack der Lippen einer anderen Person, wenn wir sie küssen. Außerdem können wir auch etwas schmecken, was nicht mit dem geistigen Kontinuum von jemandem verbunden ist, wie den Geschmack von Kaffee oder dem eines Hamburgers. Das Fleisch des Hamburgers ist nicht mehr mit dem geistigen Kontinuum einer Kuh verbunden, obwohl es einmal mit ihr verbunden war. All das ändert sich fortwährend.

Des Weiteren könnten wir uns eine Situation vorstellen, in der wir alle drei Arten des Geschmacks gleichzeitig erleben: den Geschmack des Speichels in unserem Mund, den Geschmack der Lippen von jemandem, den wir küssen und den Geschmack von Kaugummi, das wir kauen. Das geschieht jedoch eher selten. In diesem Moment während der Vorlesung nehmen wir wahrscheinlich nur den Speichel in unserem Mund wahr und daher werden wir uns damit beschäftigen, was hoffentlich nicht zu unangenehm ist. Als nächstes fügen wir zu dieser Erfahrung eines jeden Augenblickes, das, was wir sehen, hören und riechen hinzu und versuchen, uns all dessen gleichzeitig gewahr zu sein, denn wir nehmen all diese Dinge zur gleichen Zeit wahr.

Körperliche Empfindungen

Ergänzen wir dies nun noch mit körperlichen Empfindungen. Wir erfahren körperliche Empfindungen, die mit unserem eigenen Körper verbunden sind, wie beispielsweise die körperliche Empfindung unserer Zunge im Mund. Anfangs kann das eine merkwürdige Empfindung sein, wenn wir beginnen, uns darauf zu fokussieren. Da haben wir dieses Ding in unserem Mund, das sich ständig bewegt, besonders wenn wir sprechen. Es ist wirklich eigenartig, sich dieses Dinges im Mund bewusst zu sein, aber es ist nun einmal da und wenn wir ihm unsere Aufmerksamkeit schenken, können wir es jederzeit spüren. Halten wir nun zur gleichen Zeit die Hand einer anderen Person, fühlen wir eine körperliche Empfindung, die mit dem geistigen Kontinuum eines anderen verbunden ist. Außerdem nehmen wir auch noch die Temperatur wahr, die im Raum herrscht. Sie ist eine körperliche Empfindung, die nicht mit dem geistigen Kontinuum von jemandem verbunden ist.

Wir erfahren all diese Dinge zur gleichen Zeit, in der der wir auch etwas sehen, hören, riechen und schmecken. Probiert es aus und versucht es zu erfahren. Richtet eure Aufmerksamkeit auf die Zunge in eurem Mund oder auf den Stuhl, auf dem ihr sitzt. Wir können auch die körperliche Empfindung der Lufttemperatur und den Luftzug im Raum auf der Haut wahrnehmen, sowie das Gefühl der Kleidung auf unserem Körper. Könnt ihr die Kleidung auf dem Körper spüren? Zu den körperlichen Empfindungen gehört auch das Gefühl der Bewegung oder die körperliche Empfindung von Hunger.

[Pause]

Versucht nun alle fünf Arten der Sinnesinformationen gleichzeitig wahrzunehmen, denn im Grunde erleben wir sie alle zur gleichen Zeit: Anblick, Klang, Geruch, Geschmack und körperliche Empfindungen. Sie alle ändern sich unterschiedlich schnell. Wir können unsere Lippen mit der Zunge spüren und die körperliche Empfindung zur gleichen Zeit wahrnehmen, in der wir auch den Verkehr draußen hören, all die Leute in diesem Raum sehen und die Luft riechen.

[Pause]

Formen physischer Phänomene, die nur mit dem Geist erkannt werden können

Wie wir gesehen haben, gibt es viel, was in unserem Aggregat der Formen physischer Phänomene stattfindet. Daneben gibt es jedoch auch Formen physischer Phänomene, die nur mit dem Geist erkannt werden können. Versucht euch, in eurem Geist eine Apfelsine vorzustellen. Wir könnten uns sogar den Geschmack oder Geruch einer Apfelsine vorstellen, oder den Geschmack einer wunderbaren Tasse Kaffee. Wir können es uns vorstellen und erleben – es handelt sich um die Form eines physischen Phänomens – während wir gleichzeitig den Raum betrachten, den Verkehr hören, die Luft des Raumes riechen, die Zunge in unserem Mund spüren und den Geschmack unseres Speichels schmecken. All das kann gleichzeitig stattfinden, was es ja im Grunde auch tut. Dann gibt es da den Klang einer Stimme in unserem Kopf; das ist auch ein Objekt des Geistes, nicht wahr? Dies ist das gebräuchlichste Beispiel einer ausschließlich geistigen Form. Während wir all die verschiedenartigen äußeren Sinne wahrnehmen, gibt es auch diese Stimme in unserem Kopf, die Dinge kommentiert, redet, über etwas klagt oder was auch immer.

Versucht diese Formen physischer Phänomene wahrzunehmen, die geistig erkannt werden. Ist es schwierig, sich den Geschmack oder den Geruch einer Apfelsine vorzustellen, können wir zumindest den Klang einer Stimme in unserem Kopf erkennen. Richtet zunächst eure Aufmerksamkeit darauf, und fügt dann all die anderen fünf Formen physischer Phänomene hinzu.

[Pause]

Wir entdecken, dass nur in diesem einen Aggregat der Formen physischer Phänomene ständig so viele Dinge ablaufen. Da es diese sechs verschiedenen Arten der Formen physischer Phänomene gibt und sich alle fortlaufend und unterschiedlich schnell ändern, beginnen wir zu erkennen, dass unsere Erfahrung nichts Konkretes oder Statisches ist. Vielmehr besteht sie aus einer Vielzahl verschiedener Teile, die sich kontinuierlich ändern.

Eines der grundlegenden Ziele des Verstehens der fünf Aggregate besteht darin, jeden Moment unserer Erfahrung zu dekonstruieren und sich von dieser Vorstellung zu lösen, die Erfahrung wäre kompakt, solide und stets gleich. Leiden wir beispielsweise unter einer Depression, sind wir uns bewusst, wie schwer diese Art von Empfindung sein kann. Wir könnten sie dekonstruieren und erkennen, dass sie aus unzählig vielen verschiedenen Teilen besteht, die sich ständig ändern.

Fragen 

Ist die Erinnerung an meine Mutter mit ihrem geistigen Kontinuum verbunden, auch wenn sie nicht mehr am Leben ist?

Die Erinnerung an unsere verstorbene Mutter und wie sie ausgesehen hat, ist eine Form, die mit ihrem geistigen Kontinuum verbunden war, um es einmal einzuordnen. Hier müssen wir vorsichtig sein. Wenn wir die Hand eines anderen halten und somit einen physischen Eindruck wahrnehmen, erfahren wir natürlich eine körperliche Empfindung. Das, was jeder von uns fühlt, hängt jedoch von unserem geistigen Kontinuum ab, aber dennoch ist das Objekt, das wir fühlen, wie die körperliche Empfindung der Wärme der Hand des anderen, mit dem geistigen Kontinuum dieser Person verbunden. Beide finden gleichzeitig statt und es ist einfach eine Frage, von welchem Standpunkt man es betrachtet. Natürlich ist jede Wahrnehmung, die wir haben, egal aus welcher Quelle, mit unserem eigenen geistigen Kontinuum verbunden.

Aber was, wenn es sich lediglich um die Erinnerung an eine Berührung handelt?

Es ist dasselbe, auch wenn wir uns nur an eine Berührung erinnern oder sie uns vorstellen. Wir können uns ja auch eine Berührung von jemandem vorstellen, die wir nie erlebt haben; vielleicht sehen wir eine wunderschöne Person und stellen uns vor, wie es wäre, sie zu berühren.

Wäre das mit meinem geistigen Kontinuum verbunden?

In gewisser Weise, ja. Diese Erfahrung wäre mit unserem geistigen Kontinuum verbunden, aber die Berührung eines anderen würde mit dem geistigen Kontinuum dieser Person zusammenhängen. Wir sollten diese Verbindung jedoch nicht als etwas Konkretes betrachten.

Auch gibt es verschiedene Arten von Formen physischer Phänomene, die nur mit dem Geist erkannt werden können. Wir können zum Beispiel an die Atome unseres eigenen Körpers, an die Atome des Körpers eines anderen oder an die Atome der Wand denken. Das sind keine Dinge, die mit den Augen wahrgenommen werden können. Des Weiteren können wir an die astronomische Entfernung zwischen Sonne und Erde denken und obwohl wir sie nicht wirklich sehen, können wir doch daran denken. Es ist die Form eines physischen Phänomens. Es gibt viele Dinge in dieser Gruppe.

Während den Übungen fand ich es ziemlich schwierig, meine Aufmerksamkeit auf drei Dinge, wie Anblick, Klang und Geruch, gleichzeitig zu richten, und mich auf alle zu fokussieren war unmöglich. Es scheint, als müsse ich meine Aufmerksamkeit von einigen Objekten abwenden, um sie anderen zuwenden zu können. Ist das normal oder sollte man dazu in der Lage sein, sich aller gleichzeitig gewahr zu sein?

Für gewöhnliche Menschen wie uns ist es normal, den Informationen, die durch unsere Sinne ankommen, keine ebenbürtige Aufmerksamkeit zu schenken. Um die Aufmerksamkeit geht es eigentlich in einem anderen Aggregat, dem Aggregat der anderen beeinflussenden Variablen. Wie mir erklärt wurde, besteht das Problem beim Autismus zum Beispiel darin, nicht in der Lage zu sein, das Maß der Aufmerksamkeit gegenüber all den Sinneseindrücken abzuschätzen, sodass alle Information gleich stark auf einen einströmen. Da all das zu viel ist, schaltet ein Mensch mit Autismus dann einfach ab. Das ist der extreme Zustand des Autismus. Ein Buddha ist hingegen in der Lage, ohne Probleme allem gleichzeitig und in gleichem Maße Aufmerksamkeit zu schenken.

Wahrscheinlich ist es eine Quelle der Unwissenheit, wenn wir fest davon überzeugt sind, mit dem geistigen Kontinuum einer Person verbunden zu sein, mit der wir uns unterhalten, und wirklich in Verbindung mit ihren Klängen, Empfindungen und Gerüchen zu stehen. Wie sehr sind wir denn wirklich mit dem verbunden, was in ihrem geistigen Kontinuum abläuft, anstatt nur mit dem, was wir direkt sehen können.

Das ist eine sehr interessante Frage. Das gleiche trifft zu, wenn wir eine Vase mit Blumen betrachten. Sehen wir lediglich farbige Formen oder sehen wir Blumen? Und wenn wir den Klang einer Stimme hören, nehmen wir lediglich Geräusche wahr oder hören wir die Person sprechen? 

Das führt uns zur bereits erwähnten Problematik der fehlerhaften Betrachtungen. Wir denken, es gäbe ein „Ich“ oder ein „Du“, das unabhängig und nur für sich erkannt werden kann, wie in dem Satz: „Ich möchte dich kennen“. Kann ich dich jedoch kennen, ohne den Klang deiner Stimme zu hören oder deinen Körper zu sehen? Gibt es da ein „Du“, das unabhängig vom Klang deiner Stimme, dem Anblick deines Körpers, der körperlichen Empfindung deiner Berührung und so weiter, erkannt werden kann? Das ist eine ausgesprochen wichtige Frage, die es zu erforschen gilt. Es ist dringend erforderlich, die Beziehung zwischen uns und den Aggregaten zu verstehen.

Kann man das geistige Kontinuum zu den fünf Aggregaten zählen?

Ja, das geistige Kontinuum selbst zählt zu den fünf Aggregaten und gehört zum Aggregat von Bewusstseinsarten.

Top