Die fünf Buddhaweisheiten auf uns selbst anwenden

Andere Sprache

Übung zum Vertiefen der fünf Arten des tiefen Gewahrseins 

In der letzten Sitzung haben wir über das Vertiefen der fünf Arten des tiefen Gewahrseins in Bezug auf andere gesprochen. Wir können sie jedoch auch in Bezug auf uns selbst steigern und wir werden mit einer Übung beginnen, weil dies viel effektiver ist, als lange Reden zu halten.

  • Wir beginnen wieder damit, uns auf den Atem auszurichten und den Geist zu beruhigen.
  • Wir bringen eine fürsorgliche Geisteshaltung gegenüber uns selbst hervor, indem wir denken: „Ich bin ein Mensch wie alle anderen. Ich habe Gefühle wie alle anderen auch. Wie ich mich selbst behandele, hat einen Einfluss auf mein Befinden, so wie mein Verhalten gegenüber anderen auch einen Einfluss auf ihr Befinden hat.
  • Dann richten wir unser spiegelgleiches tiefes Gewahrsein auf die Gefühle und Emotionen, die wir im Moment empfinden. Hier geht es nicht um unsere körperlichen Empfindungen, sondern um den emotionalen Zustand, in dem wir gerade sind. Versucht euch über die komplexen Faktoren der Gefühle bewusst zu sein, die diesen Moment ausmachen, ohne innerlich zu kommentieren oder zu urteilen. Seid euch bewusst über urteilende Gefühle, die ihr vielleicht gegenüber euch selbst habt oder darüber, nichts zu fühlen, wenn das unser gegenwärtiger Zustand ist.
  • Mit dem gleichsetzenden tiefen Gewahrsein versuchen wir dann die gegenwärtigen Gefühle zu sehen, die anderen Gefühlen gleichen, welche wir früher erfahren haben. Es handelt sich lediglich um Gefühle oder Empfindungen, nicht mehr und nicht weniger. Sie sind keine große Sache. Durch diese Akzeptanz können wir unseren verschiedenen Emotionen mit Gleichmut und ohne Angst begegnen.
  • Indem wir das gleichsetzende tiefe Gewahrsein und das tiefe Gewahrsein der Realität zusammenfügen, versuchen wir die Muster in unseren Gefühlen und Emotionen zu sehen und zu identifizieren.
  • Mit dem individualisierenden tiefen Gewahrsein erkennen wir dann die Einzigartigkeit dessen, was wir gerade erfahren.
  • Darüber hinaus versuchen wir mit dem vollbringenden tiefen Gewahrsein und dem tiefen Gewahrsein der Realität zu sehen, wie wir bestmöglich mit dem umgehen, was wir empfinden. Vielleicht ist es notwendig, uns selbst etwas freundlicher gegenüberzutreten oder etwas strenger mit uns selbst zu sein – und uns nicht wie ein Baby zu behandeln – um uns aus einer Depression herauszuholen.
  • Schließlich versuchen wir uns dann mit dem Gewahrsein der tiefsten Realität nicht zu sehr mit der Stimmung des Augenblicks zu identifizieren. Versucht zu erkennen, dass ihr selbst und eure Stimmung sich ständig ändern und ihr auch offen für Änderungen seid.
  • Dann versuchen wir all diese Arten des tiefen Gewahrseins zu verbinden: Mit dem spiegelgleichen tiefen Gewahrsein sind wir uns bewusst darüber, was wir gerade empfinden. Denkt daran, dass diese Empfindung jeder anderen gleicht, die wir früher erfahren haben und sie nichts Außergewöhnliches ist. Wir können das Muster erkennen, respektieren aber die Individualität, die Einzigartigkeit des Augenblicks. Wir verstehen, wie wir damit umgehen müssen, auch wenn es nur darum geht, es loszulassen. Wir identifizieren uns nicht damit und verstehen, dass es sich ändern wird. Hinter all dem steckt eine fürsorgliche Geisteshaltung gegenüber uns selbst, und wie ich mit meinen Gefühlen und Emotionen umgehe wird einen großen Einfluss auf mich haben, ob ich sie nun ignoriere oder beachte und mich mit ihnen auseinandersetze.
  • Schließlich kommen wir zur Ruhe und lassen die Erfahrung wirken.

Diese Übung ist eine Möglichkeit, wie wir in Bezug auf uns selbst mit diesen fünf Arten des tiefen Gewahrseins arbeiten können. Wie ihr vielleicht selbst erlebt habt, kann dies sehr effektiv sein.

Fragen 

Gleichsetzendes und individualisierendes tiefes Gewahrsein ins Gleichgewicht bringen

Mir fällt es schwer das gleichsetzende und das individualisierende tiefe Gewahrsein zu identifizieren. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie zueinander im Widerspruch stehen. Könntest du sie noch etwas deutlicher erklären?

Wenn wir zum Beispiel eine Frucht essen oder einen Saft trinken, können wir uns bewusst darüber sein, dass es sich um einen bestimmten Saft, also um Orangensaft, handelt. Wir können ihn mit anderen ähnlich schmeckenden Säften gleichsetzen, die wir getrunken haben und sagen: „das ist Orangensaft“. Wir können jedoch auch dieses bestimmte Glas mit Orangensaft ohne jeglichen Widerspruch individualisieren und bemerken, dass er süßer oder weniger süß als andere ist.

In der Übung nutzen wir das gleichsetzende tiefe Gewahrsein bezüglich dessen, was wir fühlen, auf zweierlei Weise. Erstens erkennen wir ganz allgemein, dass jede Emotion, die wir empfinden, jeder anderen Emotion gleicht und es somit keine Emotion gibt, die wichtiger wäre als eine andere. Es gibt auch keine, die wir fürchten müssten, denn es sind nur Emotionen. In ähnlicher Weise sind Dinge, die wir sehen, nur Formen und etwas, was wir hören, sind lediglich Geräusche. Es ist nichts Besonderes. Die zweite Weise, wie wir das gleichsetzende tiefe Gewahrsein nutzen, besteht darin, Muster in unseren Gefühlen zu identifizieren. Wir setzen sie mit anderen Situationen gleich, in denen wir etwas Ähnliches empfunden haben.

Da mag es beispielsweise das Muster eines traurigen oder eines sehr erregten Gefühls geben, das eine Schutzfunktion gegenüber dem hat, was wir auf einer tieferen Ebene empfinden, wie zum Beispiel Unsicherheit. Wir erkennen das Muster, aber das individualisierende tiefe Gewahrsein ist hier auch von großer Wichtigkeit, denn wir sind nicht einfach nur traurig oder erregt. Das Gefühl oder die Emotion ist vielmehr ein individuelles Ereignis, das durch diesen oder jenen Umstand in Erscheinung getreten ist oder auch gar nichts damit zu tun hat, was momentan gerade abläuft. Obwohl wir eine generelle Strategie für den Umgang mit dieser Art von Emotion haben mögen, müssen wir sie der gegenwärtigen Situation anpassen. So funktioniert das gleichsetzende tiefe Gewahrsein im Allgemeinen.

Entsprechend der Situation gibt es viele verschiedene Strategien, die wir nutzen können. Wir mögen beispielsweise traurig sein, aber die Situation ist vielleicht gerade so, dass wir nicht darauf eingehen können und mit dem weitermachen müssen, was wir gerade tun. In anderen Fällen mögen wir das Muster erkennen und absichtlich nicht darauf eingehen oder uns direkt damit befassen. Aber es gibt auch Zeiten, in denen wir das Gefühl untersuchen und eingehender damit arbeiten können, freundlich zu uns selbst zu sein und über das Gute in unserem Leben nachzudenken. Dann setzen wir uns damit auseinander, weil es in diesem Moment gerade angebracht ist.

Daher widersprechen sich das gleichsetzende und das individualisierende tiefe Gewahrsein nicht im geringsten, sondern ergänzen sich gegenseitig.

Umgang mit den verschiedenen Arten von Emotionen, auch wenn sie sich ändern

Wie gehe ich mit meinen Emotionen um, wenn sie sich während der Übung ändern?

Ob wir dies nur formell oder als Teil unseres normalen täglichen Lebens üben, wird eine Emotion, je mehr wir sie beobachten, um so schwächer und das trifft wahrscheinlich um so mehr auf Menschen zu, die sehr emotional sind. Die Emotionen werden mit dem Untersuchen weniger intensiv, weil wir uns etwas von ihnen entfernt haben. Jene, für die Emotionen oder Gefühle jedoch befremdlich sind, mögen kaum etwas empfinden, wenn sie solche Übungen ausführen. Werden sie dann etwas entspannter in dieser Praxis, entdecken sie plötzlich, dass hinter diesem Nichts ein Gefühl steckt. Bei manchen Menschen sind die Emotionen sehr tief verborgen und bei anderen befinden sie sich direkt auf der Oberfläche, was normalerweise auf etwas Tieferes hinweist. Ist man sehr emotional wegen einer Sache, mag sich dahinter Unsicherheit verstecken.

Versuchen wir das Muster zu identifizieren und uns darauf zu konzentrieren, ändert sich oft die Qualität der Übung in Bezug auf das Gefühl. Die Intensität mag in dem Moment nicht sehr ausgeprägt sein, sich aber verstärken, wenn wir das Muster erkennen. Darüber hinaus beeinflusst der Kontext und das Gewahrsein des Musters die Intensität dessen, was jetzt in diesem Moment empfinden. Dieses jetzt bezieht sich nicht nur auf die genaue Sekunde, sondern umfasst die Gesamtheit dessen, was wir gerade untersuchen. Im Verlauf der Übung identifizieren wir dann das Muster und nehmen im Rahmen dieses Musters entsprechend der individuellen Situation leichte Veränderungen vor. Natürlich ändert sich unser Gefühl von einem Augenblick zum nächsten, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es sich ganz dramatisch ändert und zu etwas völlig anderem wird.

Allerdings wird unsere Erfahrung mit dieser Art der Praxis variieren, je nachdem was wir fühlen. Einfach nur eine allgemeine Art der Traurigkeit und Existenzangst zu haben ist eine Sache, eine Depression dagegen eine ganz andere. Es muss auch nicht um wirklich lebhafte Gefühle gehen, sondern könnte sich einfach um das Erkennen eines Musters leichter Wut, Eifersucht oder Anhaftung handeln. Wie wir sehen können, gibt es viele verschiedene Arten von Empfindungen, mit denen wir arbeiten können.

Empfinden wir nichts, ist es wichtig sich an die buddhistische Lehre über Negierungs-Phänomene zu erinnern. Ein Nichts ist eine Abwesenheit von etwas. Ist es ein Mangel an Enthusiasmus, mit dem wir zu nichts Lust haben? Oder fehlt uns Mitgefühl? Vielleicht wollen wir ein Mahayana-Buddhist sein und meditieren über Liebe und Mitgefühl, aber wenn wir dann mit Menschen zusammen sind, empfinden wir gar nichts und handeln fast mechanisch. Wir versuchen ihnen zu helfen, empfinden jedoch nichts. Fühlen wir nur sehr wenig oder gar nichts, ist es unbedingt erforderlich dies zu untersuchen. Was fehlt, wo gibt es einen Mangel? In unserem Leben könnte es an Freude oder Leidenschaft mangeln. Es könnte einfach Langeweile sein und wir haben das Gefühl, jeder Tag ist gleich. Aber es könnte auch Erschöpfung sein, weil wir keine freie Zeit oder keine Zeit für uns haben.

Es gibt viele verschiedene Arten von Gefühlen, die wir vielleicht haben und die oft nicht so dramatisch sind. Sind wir jemand, der diese undramatischen Emotionen mit einer äußeren Show von Gefühlen überdeckt, kann es schwieriger sein herauszufinden, was wirklich dahinter steckt. Oft ist es nicht nur Unsicherheit, wie ich bereits erwähnt habe, sondern manchmal auch Angst oder Nervosität. Es gibt viele Möglichkeiten, die wir erforschen können.

Die Wichtigkeit einer fürsorglichen Geisteshaltung gegenüber uns selbst

Wichtig bei all dem ist, eine fürsorgliche Geisteshaltung gegenüber uns selbst zu haben. Zunächst gilt es zu erkennen und sich einzugestehen, dass:                            

  • wir Menschen sind und Gefühle haben, wie alle anderen;
  • die Weise, wie wir empfinden, die Qualität unseres Lebens beeinflusst; und
  • die Weise, wie wir mit uns selbst und unseren Emotionen umgehen sogar noch einen größeren Einfluss auf uns hat und wir daher sorgsam mit uns umgehen müssen. Das ist wirklich wichtig.

Natürlich sollten wir sie mit der fürsorglichen Geisteshaltung, die wir gegenüber anderen haben, ausgleichen. Das könnte jedoch zu allen möglichen Problemen führen, wie beispielsweise nicht „nein“ sagen zu können. In diesem Falle ist es notwendig, das Gefühl oder die Emotion dahinter zu erforschen und zu identifizieren. Vielleicht haben wir Angst davor „nein“ zu sagen, weil die andere Person uns ablehnen könnte. Aus diesem Grund tolerieren wir dann alles, was die Person tut, wie schlecht es auch sein mag, nur um nicht sitzengelassen zu werden. Wir sind einfach zu unsicher. Vielleicht wollen wir auch nicht „nein“ sagen, weil wir als ein Bodhisattva allen helfen sollten und denken, wenn wir „nein“ sagen, wären wir schuldig oder ein schlechter Buddhist. Wir sollten stets allen behilflich sein und wenn wir dies nicht tun, sind wir egoistisch und schlecht.

Diese Symptome und Muster müssen wir erkennen und uns damit befassen. Wir müssen uns klar darüber sein, wie sie die Qualität unseres Lebens beeinflussen, denn das kann ziemlich tief gehen. Nicht „nein“ sagen zu können ist ein recht häufiges Problem. Zum Beispiel sollten wir eine gute Mutter, eine gute Ehefrau oder ein guter Ehemann sein und haben das Gefühl, uns keine freie Minute gönnen oder etwas für uns tun zu dürfen, weil wir uns um die Familie kümmern und sie unterstützen müssen. Das ist ein sehr edler Gedanke, der jedoch in seiner Ausführung auch sehr ungesund sein kann. Hier ist eine gewisse Ausgewogenheit in Bezug auf uns selbst notwendig, damit wir uns nicht schuldig fühlen, wenn wir uns Zeit für uns selbst nehmen. Schließlich ist jeder von uns ein menschliches Wesen, jeder in unserer Familie und jeder in der Welt. Daher ist diese fürsorgliche Geisteshaltung wirklich essenziell.

Auf der anderen Seite können wir ins andere Extrem gehen und meinen, wir wären das Zentrum des Universums, der oder die Einzige mit Gefühlen, und missachten somit die Gefühle der anderen. Im Grunde glauben wir nicht einmal, dass andere auch Gefühle haben, und sagen und tun was wir wollen. Das ist das andere Extrem. In diesem Fall verletzt nur eine Kleinigkeit des anderen unsere Gefühle und wir machen eine große Sache daraus.

Innerliche Kommentare über uns selbst machen

Wenn es darum geht, keine Kommentare zu machen oder nicht urteilend zu sein, bezieht sich das auf jegliches Kommentieren? Ich finde es zum Beispiel ziemlich schwierig, Muster, die ich entdecke, nicht zu kommentieren, um sie in meinem Geist zu klären. Ist es das Ziel, nur einen ruhigen Geist ohne jegliche Kommentare zu haben?  

Hier müssen wir einiges klarstellen. Im Wesentlichen geht es darum, belanglose Kommentare zur Ruhe zu bringen, also an etwas anderes zu denken, sich selbst mit anderen Menschen zu vergleichen und Ähnliches. Wenn wir versuchen ein Muster zu erkennen, sollten wir vermeiden, uns davontragen zu lassen und über vergangene Ereignisse, die wir erlebt haben, nachzugrübeln. Das wäre geistiges Abschweifen. Vielmehr wollen wir versuchen uns darauf zu konzentrieren, was wir gerade tun. Tatsächlich mag es hilfreich sein, in unserem Geist zu formulieren, um welches Muster es sich handelt, jedoch ohne zu viel darüber zu kommentieren.

Hier gilt es sehr feinfühlig zu sein. Auf der anderen Seite ist das Formulieren und Identifizieren eines Musters hilfreich, aber wir wollen uns nicht einer Schublade zuordnen und beispielsweise denken: „ich bin depressiv oder ich bin paranoid“ und uns dann damit identifizieren. Die effektive Arbeit mit Mustern erfordert ein gewisses Verständnis der Leerheit.

Ich denke immer an das Beispiel von Alkoholikern: Anfangs ist es wichtig, sich selbst als Alkoholiker zu identifizieren, besonders wenn man es vorher geleugnet hat. Nachdem man jedoch bei den Anonymen Alkoholikern oder einem ähnlichen Hilfsprogramm war, muss man irgendwann aufhören, sich selbst als Alkoholiker zu sehen, obgleich das eine Weile dauern mag. Ansonsten halten wir uns immer für einen Alkoholiker, der jedoch aufgehört hat zu trinken, und sind völlig abhängig von den Treffen der Anonymen Alkoholiker, weil wir Angst davor haben wieder mit dem Trinken anzufangen. Es ist wichtig Selbstdisziplin und Selbstvertrauen zu entwickeln, um früher oder später wieder ein normales Leben leben zu können.

Sind wir selbstkritisch und denken zum Beispiel ständig: „ich bin so ein Idiot, ich bin so ein Versager“, dann ist das etwas, mit dem wir uns auseinandersetzen müssen. In diesem Fall geht es darum, diese ständige Selbstkritik in unserem Geist zu beruhigen, während wir unsere Gefühle beobachten und versuchen mit ihnen zu arbeiten. Wenn wir es untersuchen, wird das im Grunde immer subtiler und erstaunlicher. Unsere Haltung oder unser emotionales Gefühl gegenüber uns selbst kann recht streng und urteilend sein. Dann denken wir beispielsweise: „ich bin so fett oder so hässlich“, „ich bin dick, aber futtere wie ein Hamster, dabei muss ich doch abnehmen; es ist einfach hoffnungslos.“ Wegen dieser Art des negativen Verhaltens, geraten wir in vielerlei Konflikte. Vielleicht verlieren wir ein paar Kilos und dann nehmen wir sie in ein oder zwei Wochen wieder zu und sind einfach nur wütend auf uns selbst. Wie geht man damit um? Wollen wir uns ständig innerlich anschreien?

Natürlich können wir untersuchen, ob diese Einschätzung in Bezug auf uns selbst korrekt ist oder nicht. Vielleicht sind wir ja wirklich dick, aber jemand der z.B. magersüchtig ist denkt, nur er wäre dick, obwohl er es gar nicht ist. Andere Leute sind ziemlich übergewichtig und tatsächlich fett. Außerdem entdecken wir vielleicht, dass unsere Geisteshaltung gegenüber uns selbst grundsätzlich unrealistisch ist. Sind wir fünfzig Jahre alt und erwarten, das gleiche Gewicht zu haben, das wir mit zwanzig hatten, wäre das wahrscheinlich etwas unrealistisch, nicht wahr? Es kann wirklich sein, dass es um diese Emotion und Geisteshaltung geht, um die wir uns kümmern müssen, also um unrealistische Erwartungen, die wir in Bezug auf unseren Körper, auf Errungenschaften oder Ähnliches haben.

Diese Anwendung der fünf Arten des tiefen Gewahrseins auf uns selbst ist hilfreich, wenn wir tatsächlich eine dieser Emotionen erfahren. Es gibt jedoch noch eine andere Möglichkeit, wie man diese fünf Arten des tiefen Gewahrseins in Bezug auf sich selbst anwenden kann, und das werden wir in der nächsten Sitzung üben.

Top